Kapital – Verbrechen

Jammern auf hohem Niveau

 

 

FUNDSTELLENVERZEICHNIS

 
Sendung :
Kapital – Verbrechen
Jammern auf hohem Niveau
 
Redaktion und Moderation :
Walter Kuhl
 
gesendet auf :
Radio Darmstadt
 
Redaktion :
Alltag und Geschichte
 
gesendet am :
Mittwoch, 9. Juli 2003, 19.00–21.00 Uhr
 
wiederholt am :
Donnerstag, 10. Juli 2003, 02.00–04.00 Uhr
Donnerstag, 10. Juli 2003, 10.00–12.00 Uhr
 
 
URL dieser Seite : http://www.waltpolitik.powerbone.de/kv/kv_jammz.htm
 
NAVIGATION
 Startseite Waltpolitik 
 Zur Sendung "Jammern auf hohem Niveau" 
 Email an Walter Kuhl 
 Rechtlicher Hinweis 
 

 

Fundstellenverzeichnis

Allein für die Sendung Jammern auf hohem Niveau wurden über 170 Zeitungsartikel, Pressemeldungen und Seiten im Internet ausgewertet. Eine irgendwie auch immer geartete Vollständigkeit wurde weder angestrebt noch gar erreicht. Die Sendung war ein Streiflicht auf ein halbes Jahr neoliberaler Konterrevolution. Die meisten Zeitungsartikel stammen aus dem Darmstädter Echo. Das ist wenig verwunderlich, handelt es sich doch hierbei um die Darmstädter Lokalzeitung mit überregionalem Teil. Nicht bei allen Zeitungsartikeln ließ sich nachträglich noch die Seitenzahl verifizieren. Manche dieser Artikel müßten eigentlich noch im Archiv des Darmstädter Echo im Internet zu finden sein, vor allem die lokalbezogenen: http://www.echo–online.de.

Januar 2003

  • [1.01]   Darmstädter Echo 6.1.2002, Seite 28: Tausende Tote wegen falscher Pflege?
  • [1.02]   Wissenschaftsstadt Darmstadt, Medien–Information Nr. 30017 vom 9.1.2003: OB Peter Benz sieht seinen Kurs bestätigt: Darmstadt nimmt Platz 9 im neuen Capital–Ranking ein
  • [1.03]   Darmstädter Echo 10.1.2003, Seite 3: Kompliziert und wenig attraktiv. Kombilohn. Gerade einmal in 8000 Fällen wurden in den vergangenen elf Monaten Arbeitslose nach dem so genannten "Mainzer Modell" mit Zuschüssen gefördert
  • [1.04]   Darmstädter Echo 18.1.2003, Seite 1: Clement will Kündigungen erleichtern. Arbeitsmarkt. Minister für flexible Regelung bei Kleinbetrieben. Gewerkschaften empört
  • [1.05]   Darmstädter Echo 18.1.2003: 500 Stunden gratis für den Chef?
  • [1.06]   Darmstädter Echo 30.1.2003, Seite 1: Alle Arbeitnehmerrechte sollen auf den Prüfstand. Wirtschaftspolitik. Clement: Deutschland steckt im Teufelskreis. Appell an die Union
  • [1.07]   Darmstädter Echo 30.1.2003, Seite 1: Nur die Schwarzarbeit boomt

Februar 2003

  • [2.01]   Darmstädter Echo 7.2.2003: Deutschland Europameister bei Pleiten. Creditreform. Für 2003 erneuter Anstieg auf 90000 Insolvenzen erwartet. Weitere 600000 Stellen auf der Kippe
  • [2.02]   Darmstädter Echo 11.2.2003, Seite 4: Städte müssen Obdachlose unterbringen. Urteil. Darmstadt unterliegt im Rechtsstreit um einen abgewiesenen Wohnsitzlosen
  • [2.03]   Darmstädter Echo 19.2.2003: Merck investiert weiter in die Zukunft. Chemie und Pharma. Konzern stemmt Rekordsumme für Forschung. Mehr Dividende trotz Gewinneinbruchs
  • [2.04]   Wissenschaftsstadt Darmstadt, Medien–Information Nr. 30115 vom 19.2.2003: Mit Videoüberwachung gegen die Kriminalität. Knechtel: Mit Pilotprojekt ein Mehr an Sicherheit in Darmstadt
  • [2.05]   Darmstädter Echo 21.2.2003, Seite 1: Koch: Staat soll Billiglöhne aufbessern. Arbeitsmarkt. Hessens Regierungschef kündigt Bundesratsinitiative an. Ifo–Institut: Chance auf 2,3 Millionen neue Jobs
  • [2.06]   Darmstädter Echo 22.2.2003: Durchbruch bei Zeitarbeit. Tarifgespräche. Eckpunkte vereinbart. Mindestlohn von 6,85 Euro pro Stunde
  • [2.07]   Darmstädter Echo 28.2.2003, Seite 4: Vitamine und ein Brief vom Chef. Arbeitswelt. Empörung in Nordhessen über Schreiben der Deutschen Post, in dem kranke Beschäftigte ermahnt werden

März 2003

  • [3.01]   Darmstädter Echo, Beilage "Darmstadt City", März 2003: Fast die Hälfte ist online. Internet in Deutschland weit verbreitet
  • [3.02]   Darmstädter Echo 1.3.2003: Größte Merck–Einzelinvestition in Jena. Pharmaproduktion. 300 Millionen Euro bleiben in Deutschland. Thüringens Ministerpräsident Vogel am Montag in Darmstadt
  • [3.03]   Darmstädter Echo 4.3.2003, Seite 1: Merck investiert 300 Millionen Euro in Jena. Pharma. Neue Fabrik für Krebsmedikamente soll 260 Arbeitsplätze schaffen
  • [3.04]   PDS–Bundestagsfraktion, Pressemitteilung vom 8.3.2003: Pfennigfuchser auf Irrwegen
  • [3.05]   Darmstädter Echo 11.3.2003: Green Card nicht sehr stark gefragt
  • [3.06]   press2day 12.3.2003: Nachlassende Meldepflicht stellt Gläubiger vor Probleme. Schuldner verziehen unbekannt
  • [3.07]   Darmstädter Echo 14.3.2003, Seite 1: Bundestag lockert Ladenschluss am Samstag. Handel. Mehrheit für Öffnung bis 20 Uhr. Beschäftigte sollen Ausgleichstag bekommen
  • [3.08]   Darmstädter Echo 15.3.2003, Seite 3: Schröders "Agenda 2010". Weniger Geld für Arbeitslose
  • [3.09]   Darmstädter Echo 19.3.2003, Seite 1: US–Konzern schnappt sich Wella. Kosmetik. Procter & Gamble übernimmt Mehrheit des Darmstädter Unternehmens
  • [3.10]   Darmstädter Echo 22.3.2003, Seite 5: Echo–Interview mit Alecia Swasy. "Wie ein Besuch vom Überfallkommando". Procter & Gamble. US–Autorin warnt Wella–Mitarbeiter nach der Übernahme vor dem amerikanischen Konzern
  • [3.11]   Darmstädter Echo 22.3.2003: Tipp der Woche: Zeitarbeit. Alternative für Jobsuchende
  • [3.12]   Darmstädter Echo 25.3.2003, Seite 2: Kein Kombilohn mehr
  • [3.13]   Darmstädter Echo 27.3.2003, Seite 11: Rürups Quadratur des Kreises. Rentenreform. Der Finanzwissenschaftler und Kommissionschef über die neue Besteuerung von Ruhestandsgeldern
  • [3.14]   Bundespressekonferenz, 27.3.2003: Statement von Dr. Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.V.
  • [3.15]   Darmstädter Echo 28.3.2003, Seite 2: "Berts Quassel– und Rasselbande". Reformen. Bei der Bundesregierung wächst der Unmut über die Rürup–Kommission und die Gesprächigkeit ihrer Mitglieder
  • [3.16]   Darmstädter Echo 28.3.2003, Seite 2: Hundt will tiefere Einschnitte. Reformen. Dem Arbeitgeberpräsidenten gehen die Vorschläge von Schröder und Stoiber zum sozialen Netz noch längst nicht weit genug
  • [3.17]   Darmstädter Echo 28.3.2003: Kapitulation vor den Bürgern. Soziale Sicherung. Wissenschaftler Meinhard Miegel sieht ohne einschneidende Maßnahmen Demokratie bedroht
  • [3.18]   Darmstädter Echo 18.11.2003: Merck investiert nicht in Jena. Freie Kapazitäten am Markt sorgen für Umdenken – Auftragsproduktion auch bei Boehringer
  • [3.19]   Pressemitteilung 208/03 der Thüringischen Landesregierung vom 17.11.2003: Althaus und Reinholz bedauern Merck–Entscheidung

April 2003

  • [4.01]   Darmstädter Echo 3.4.2003, Seite 1: Dürftige Bilanz. Arbeitsmarkt. Die Gutscheine zur privaten Vermittlung von Stellensuchenden haben sich nach dem ersten Jahr noch nicht bewährt
  • [4.02]   Darmstädter Echo 7.4.2003: Schröder fordert mehr Lehrstellen. Hannover Messe. Kanzler kündigt "Ausbildungsplatz–Offensive" der Regierung an. Mehr Aussteller als erwartet
  • [4.03]   Darmstädter Echo 7.4.2003, Seite 5: "Einkaufen am 1. Mai"
  • [4.04]   Darmstädter Echo 8.4.2003: Zwei Millionen in Haft
  • [4.05]   Darmstädter Echo 9.4.2003: Wella–Rekordzahlen nur Beiwerk. Haarkosmetik und Duft. Übernahme durch Procter & Gamble beherrscht Bilanzvorlage. Gürtler weist auf Chancen hin
  • [4.06]   Darmstädter Echo 9.4.2003: 2002 das beste Jahr in der Wella–Geschichte
  • [4.07]   Darmstädter Echo 9.4.2003: "Die sind ja nicht mehr zu retten". Briefkästen. Große Empörung über den Kahlschlag der Post. Abbau auch vorm Altersheim in der Emilstraße
  • [4.08]   Darmstädter Echo 10.4.2003, Seite 1: 15 Euro pro Arztbesuch, mehr Geld für Arzneien. Gesundheitsreform. Rürup–Kommission legt Vorschläge vor. Beitrag soll stark sinken
  • [4.09]   Darmstädter Echo 12.4.2003: Einige Briefkästen hat die Post wieder aufgehängt. Beschwerden zeigen Wirkung. Unternehmen nennt keine Zahlen. Kritik an "katastrophaler Informationspolitik"
  • [4.10]   Darmstädter Echo 16.4.2003, Seite 2: "Was gebraucht wird, wird finanziert". Berufsförderung. Arbeitsämter unterstützen auch weiterhin benachteiligte Jugendliche
  • [4.11]   Darmstädter Echo 17.4.2003, Seite 4: Lautenschlägers Ziele. Arbeitsmarkt. Hessische Sozialministerin will Zahl der Sozialhilfeempfänger stark verringern
  • [4.12]   Sonntag–Morgenmagazin (Darmstadt) 20.4.2003: Neue Belastungen für Rentner und Beitragszahler. Rürup–Kommission: Neue Rentenformel? / Beitragserhöhung nicht ausgeschlossen
  • [4.13]   Darmstädter Echo 24.4.2003, Seite 1: Koch: Mehr Arbeit für gleichen Lohn. Refierungserklärung. Hessischer Ministerpräsident will Weg aus der Wirtschaftskrise weisen. 500 zusätzliche Lehrer
  • [4.14]   Darmstädter Echo 24.4.2003: Reform mit Mini–Jobs und Ich–AGs. Hartz–Konzept. SPD–Bundestagsabgeordnete über den erhofften "Aufbruch am Arbeitsmarkt"
  • [4.15]   Darmstädter Echo 24.4.2003: "Da hätt' ich ja gleich CDU wählen können". Arbeitsmarktreformen. Gewerkschaftliche Arbeitsloseninitiative besucht Walter Hoffmann im SPD–Parteibüro
  • [4.16]   Monitor–Newsletter 24.4.2003: Konjunkturforscher: Agenda 2010 könnte 100.000 Arbeitsplätze kosten
  • [4.17]   Darmstädter Echo 25.4.2003: Rürup–Plan: Rente künftig erst ab 67. Reformdebatte. Sozialministerin Schmidt: Ein gangbarer Weg. Gewerkschafter üben Kritik
  • [4.18]   Darmstädter Echo 26.4.2003: Briefkasten weg: Pfarrer weiß Rat. Post–Service. Im Büro der Martinsgemeinde werden dienstags Briefe entgegengenommen
  • [4.19]   Darmstädter Echo 26.4.2003, Seite 18: "Selbst Bismarck war moderner". Sozialpolitik. Andreas Storm klagt vor den Haus– und Grundbesitzern über die Regierung
  • [4.20]   Darmstädter Echo 26.4.2003, Seite S1: Irgendwann nerven die Absagen. Echo–Telefonaktion zur Lehrstellenbörse. Jugendliche schildern ihre Erfahrungen bei der Ausbildungsplatzsuche
  • [4.21]   Darmstädter Echo 26.4.2003, Seite S1: "Die Talsohle wohl erreicht". Konjunktur. Im Arbeitsamtsbezirk Darmstadt gibt es 18,5 Prozent weniger Ausbildungsstellen. Aktionen von Handwerkskammer sowie Industrie- und Handelskammer
  • [4.22]   Darmstädter Echo 28.4.2003, Seite 3: Wer regiert Deutschland? Gewerkschaften und Verbände. Fortschritt ist nur ohne, wenn nicht gegen sie zu haben. Thatcher–Kuren bekamen der britischen Wirtschaft gut
  • [4.23]   Darmstädter Echo 29.4.2003, Seite 2: Rechnungshof: Milliarden für Scheinarbeitslose. Arbeitslosengeld. Jeder Fünfte soll zu Unrecht Unterstützung bezogen haben
  • [4.24]   Darmstädter Echo 30.4.2003, Seite 2: Appelle und viele schöne Worte. Sozialpartner. Das Bündnis für Ausbildung einigt sich nur auf eine vage Absichtserklärung
  • [4.25]   Darmstädter Echo 30.4.2003, Seite 3: Echo–Interview mit dem Regierungsberater Bert Rürup. Das doppelte Handicap. Sozialstaat. Von der Mühsal, die Politik in Deutschland zu vernünfigen Reformen zu bewegen. Nicht jeder ist ein Hartz
  • [4.26]   Darmstädter Echo 30.4.2003, Seite 8: Die schmutzigen Tricks der so genannten Börsengurus. Wall Street. Nach Exzessen in Zeiten des Aktienbooms folgen nun die Strafen. Anleger hoffen, auch Analysten mit privaten Klagen zur Rechenschaft ziehen zu können

Mai 2003

  • [5.01]   Darmstädter Echo 2.5.2003, Seite 4: Telefonberatung oft besonders stressig. Arbeitsschutz. Angestellte in "Call–Centern" leiden unter hohen Belastungen. Jahresbericht
  • [5.02]   Darmstädter Echo 3.5.2003, Seite 18: "System Bildung reagiert zu langsam". Schule und Wirtschaft. Über die Erwartungen der Arbeitswelt, lebenslanges Lernen und das Berufsbild des Lehrers [Interview mit Wolfgang M. Drechsler, Geschäftsführer des Unternehmerverbandes Südhessen]
  • [5.03]   Darmstädter Echo 5.5.2003, Seite 1: Druck auf Schulabgänger. Wer eine Lehrstelle ablehnt, muss vielleicht bald mit empfindlichen Strafen rechnen. Politiker fordern Flexibilität
  • [5.04]   Darmstädter Echo 5.5.2003, Seite 1: Schärfere Kontrollen. Bundesanstalt für Arbeit möchte "Scheinarbeitslose" aussortieren
  • [5.05]   Darmstädter Echo 5.5.2003, Seite 3: Wer ist wirklich auf Jobsuche? Statistik. Mehr Transparenz und Kontrollen könnten Scheinarbeitslosigkeit eindämmen
  • [5.06]   Darmstädter Echo 3.5.2003: "Dann bricht uns der Laden zusammen". Zivildienst. Junger Mann freut sich über Absage vom Bundesamt. Soziale Einrichtungen sprechen von Katastrophe
  • [5.07]   Darmstädter Echo 6.5.2003: "Erfolg hängt von offenen Stellen ab". Arbeitsmarkt. Erste Personal–Service–Agenturen in Hessen nehmen den Betrieb auf. Beginn im Bezirk Darmstadt im Juli
  • [5.08]   http://www.igmetall.de/pressedienst/2003/056.html: IG Metall, Pressemitteilung Nr. 56/2003 vom 9.5.2003: IG–Metall–Umfrage: Über 80 Prozent der ostdeutschen Metall–Beschäftigten wollen Arbeitszeitverkürzung
  • [5.09]   Darmstädter Echo 10.5.2003: Verdi–Chef für Flughafenausbau
  • [5.10]   Darmstädter Echo 10.5.2003: Export wächst langsamer
  • [5.11]   Darmstädter Echo 14.5.2003: Einheitsmedizin als Standard? Forschende Arzneimittelhersteller. Scheuble beklagt Flickschusterei im Gesundheitswesen
  • [5.12]   Darmstädter Echo 16.5.2003, Seite 5: "Wella wird umgekrempelt und aufgespalten". Hauptversammlung. Kleinaktionärsvertreter legt Procter–Pläne offen. Harsche Kritik an der Familie und dem "unangemessenen" Angebot an die Vorzugsaktionäre
  • [5.13]   Willi Weiss: Misshandelt in der Obhut. Altenpflege. Gewalt gegen Patienten ist keine Seltenheit. Kriminologische Studie erfasst ein breites Spektrum der Formen; in: Darmstädter Echo 17.5.2003, Magazin zum Wochenende, Seite 1
  • [5.14]   Flugblatt zum Ausbildungsinfotag 23.5.2003: Check the Company. Fragen, die du den Unternehmern unbedingt mal stellen solltest. Herausgegeben bzw. unterstützt durch: StadtschülerInnenrat Darmstadt, LandesschülerInnenvertretung Hessen, Vereinigte Dienstleistungsgwerkschaft Jugend, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bezirksverband Südhessen, Industriegwerkschaft Metall Jugend, Deutscher Gewerkschaftsbund Jugend Hessen
  • [5.15]   Darmstädter Echo 19.5.2003: Droht Deutschland eine Deflation? Internationaler Währungsfonds sieht Anzeichen für fatale Abwärtsspirale
  • [5.16]   Darmstädter Echo 23.5.2003, Seite 6: Berliner Großflughafen wird nicht privat gebaut. Schönefeld. Bund und Länder wollen nun das Milliarden–Projekt in Eigenregie umsetzen
  • [5.17]   Darmstädter Echo 23.5.2003: DGB wirft Unternehmern "falsches Spiel" vor. Ausbildungsinfotag. Ärger um ein Flugblatt und einen Infostand der Gewerkschaftsjugend
  • [5.18]   Darmstädter Echo 24.5.2003: Viel weniger Obdachlose. Die Zahl hat sich in den vergangenen Jahren nahezu halbiert
  • [5.19]   Darmstädter Echo 24.5.2003: Um 19 Uhr ist künftig Feierabend. Ladenschluss. Einzelhandel einigt sich auf einheitliche Zeiten: Werktags eine Stunde weniger, samstags drei mehr
  • [5.20]   Darmstädter Echo 24.5.2003, Seite 13: 200 Ausbildungsstellen sind noch frei. Ausbildungsinfotag. Besucherrekord. Weniger freie Plätze. Mehr Bewerber. Arbeitgeberverband fordert Tariflockerung
  • [5.21]   Darmstädter Echo 24.5.2003, Seite 13: DGB–Jugend zeigt Flagge trotz Standverbots. Missverständlicher Slogan. Wer nicht ausbildet, "wird umgelegt", soll also eine Umlage zugunsten ausbildender Betriebe bezahlen
  • [5.22]   Darmstädter Echo 24.5.2003, Seite 13: Grünewaldt spart 200 Millionen. Haushalt. Kämmerer übergibt seinem Nachfolger einen harten Nachtragshaushalt
  • [5.23]   Darmstädter Echo 24.5.2003, Seite S1: Viele Ursachen, keine Lösung. Interview. Vier Ausbildungsexperten nennen Gründe für den eklatanten Lehrstellenmangel
  • [5.24]   Darmstädter Echo 28.5.2003, Seite 12: Marktplatzfest ohne Musik. Lärmauflagen. Altstadtverein protestiert. Feuchtinger: Es gibt genug große Feste
  • [5.25]   PDS-Bundestagsfraktion, Pressemitteilung vom 28.5.2003: Radikal–Reform
  • [5.26]   Darmstädter Echo 30.5.2003: Bundesregierung will Meisterzwang lockern. Handwerk. Liberalisierung soll Gründung von Betrieben erleichtern und damit Jobs schaffen
  • [5.27]   Darmstädter Echo 30.5.2003: Bundesweiter Tarifvertrag zur Zeitarbeit steht. Arbeitsmarkt. DGB–Gewerkschaften und Verband einigen sich nach zähen Verhandlungen
  • [5.28]   Darmstädter Echo 30.5.2003, Seite 10: Förder–Lehrgänge werden verkürzt. Arbeitsamt. Kurse für Benachteiligte dauern künftig nur noch elf statt zwölf Monate
  • [5.29]   Darmstädter Echo 30.5.2003: Tausend Tricks, um einen Job zu finden. Pilotprojekt im Arbeitsamt. Doris Brenner bringt arbeitslosen Akademikern bei, sich mit Erfolg zu bewerben – Stefan Wirner schreibt hierzu in der Jungle World vom 28. Januar 2004 unter der Überschrift Esoterik und viel Druck :

    Stehen Sie auf neuro–linguistic programming (NLP)? Dann sind Sie bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg genau richtig. Coaching, Profiling und Assessment heißen die neuen Schlüsselwörter der Agentur. Sie hören sich zwar an wie Begriffe aus der New–Age–Psychologie, stehen aber für Trainingsmaßnahmen und Seminare, in die immer mehr Erwerbslose gezwungen werden, angeblich um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. [… Dabei] verschönert man einfach die Statistik durch mehr Druck auf die Erwerbslosen und sinnlose Beschäftigungsmaßnahmen. Und diese sind manchmal nicht mehr von Esoterik–Workshops zu unterscheiden. […] Wenn es nicht klappt, versuchen wir es mit Voodoo. Hauptsache Beschäftigung.

    Der vollständige Artikel ist HIER nachzulesen.

  • [5.30]   Darmstädter Echo 31.5.2003, Seite 2: Echo–Interview mit dem CDU–Sozialpolitiker Andreas Storm zur Rentenversicherung. "Rente nach Kassenlage ist für die Union tabu"
  • [5.31]   Darmstädter Echo 31.5.2003, Seite 3: Sechs Stunden Zeit zum Kurswechsel. SPD. Kanzler Schröder erwartet vom Sonderparteitag am Sonntag eine "historische Entscheidung", am liebsten zugunsten seiner Agenda 2010
  • [5.32]   Darmstädter Echo 31.5.2003, Seite 3: Zwist um die Reformen
  • [5.33]   Darmstädter Echo 31.5.2003, Seite 13: "Ich warne vor dem Kaputtsparen". Haushalt. Benz will seine Zukunftsprojekte mit Helmut Schmidts Philosophie durchsetzen
  • [5.34]   Darmstädter Echo 31.5.2003: Post schließt drei Filialen. Agenturen. Auch in Bickenbach, Lengfeld und Georgenhausen wird der Service verlagert

Juni 2003

  • [6.01]   metall aktuell Streiknachrichten Nr. 5/2003, [2.] Juni 2003
  • [6.02]   Darmstädter Echo 2.6.2003: Klare Mehrheit für Schröders Agenda. SPD. Sonderparteitag billigt Reformpläne des Bundeskanzlers ohne Abstriche. Tiefe Einschnitte ins soziale Netz
  • [6.03]   Darmstädter Echo 2.6.2003: Altersgrenze für teure medizinische Leistungen? Gesundheit. Professoren denken über neue Einsparpotenziale für Krankenkassen nach
  • [6.04]   Darmstädter Echo 3.6.2003, Seite 1: "Verrückt", "skandalös", "menschenverachtend". Gesundheitspolitik. Forderung nach Altersgrenze löst Sturm der Entrüstung aus
  • [6.05]   Bündnis gegen Ausbildungsplatzmangel und Jugenarbeitslosigkeit, Pressemitteilung vom 3.6.2003: Lehrstellenkrise endlich beenden: Petition mit 60.000 Unterschriften aufgreifen! Gesetzliche Umlagefinanzierung der Ausbildung durchsetzen: JETZT! Agenda 2010: keine nachhaltige Lösung in Sicht!
  • [6.06]   Darmstädter Echo 4.6.2003, Seite 2: Schlechte Nachricht für die Umwelt. Klima. Einer UNO–Studie zufolge wird der Ausstoß schädlicher Treibhausgase in den nächsten Jahren deutlich steigen
  • [6.07]   Darmstädter Echo 4.6.2003, Seite 3: Echo–Interview mit Friedrich Breyer. Die Menschen sollen selbst entscheiden, was ihnen ein langes Leben wert ist. Gesundheit. Ökonom für private Vorsorge nach dem Modell der Riester–Rente. Sparen für den Herzschrittmacher im Alter
  • [6.08]   Dresdner Bank, Pressemitteilung 5.6.2003: Neubau als Symbol für Modernität und Innovationskraft. Bundeskanzler Schröder sieht im Bürohochhaus "Galileo" Bekenntnis zum Finanzplatz Deutschland
  • [6.09]   Dresdner Bank: Vorbehalt bei Zukunftsaussagen [Anhang an die Pressemitteilung vom 5.6.2003]
  • [6.10]   Darmstädter Echo 6.6.2003: "Wir fühlen uns vom DGB betrogen". Ausbildung. Unternehmerverband Südhessen bestreitet Fehler bei der Lehrstellenliste und kündigt eigene Überprüfung an
  • [6.11]   Darmstädter Echo 7.6.2003, Seite 4: Frankfurt will sein U–Bahn–Netz verkaufen. Sofortige Rückmietung von Investor. Ziel: 100 Millionen Euro Gewinn. SPD dagegen
  • [6.12]   Darmstädter Echo 7.6.2003: Kündigung per Handy
  • [6.13]   Darmstädter Echo 7.6.2003: Hausarbeit ist gesund. Wissenschaftler sind überzeugt: Sie hilft gegen Eierstockkrebs
  • [6.14]   http://www.igmetall.de/pressedienst/2003/077.html: IG Metall, Pressemitteilung Nr. 77/2003 vom 9.6.2003: Peters widerspricht Gesamtmetall–Präsident Kannegiesser: "Ostdeutsche Metall– und Elektroindustrie steht deutlich besser da als alle anderen Bereiche"
  • [6.15]   Darmstädter Echo 10.6.2003, Seite 1: Polen entscheidet sich für die EU. Referendum. Drei Viertel der Wähler stimmen mit Ja. Präsident Kwasniewski: Das Land ist in die europäische Familie zurückgekehrt. Bemühungen um Bildung einer neuen Regierung
  • [6.16]   Darmstädter Echo 10.6.2003, Seite 1: "Ein Freudentag". Ladenschluss. Der Einzelhandel betrachtet den langen Samstag als vollen Erfolg
  • [6.17]   Darmstädter Echo 10.6.2003, Kommentar von Marcus Sauer: Unverständlich
  • [6.18]   Darmstädter Echo 10.6.2003: Tarifabschluss bei Ost–Stahl
  • [6.19]   Darmstädter Echo 10.6.2003, Seite 9: "Schön, dass sie noch aufhaben". Langer Samstag. Ladenschluss um 14, 16, 18, 19 und 20 Uhr: Aber in der Stadt ist Leben bis zum Schluss
  • [6.20]   Schreiben von Klaus Zwickel an Sayed Mohammad Khatami, 10.6.2003
  • [6.21]   Darmstädter Echo 11.6.2003, Seite 1: Bafög: Behörden decken Millionenbetrug auf. Jeder fünfte Empfänger soll falsche Angaben zu seinem Vermögen gemacht haben
  • [6.22]   Darmstädter Echo 11.6.2003, Seite 9: Leichter Optimismus bei den Einzelhändlern. Langer Samstag. Umsatzerwartungen wurden weit übertroffen. "Sehr erfreulich"
  • [6.23]   Darmstädter Echo 11.6.2003: Der Spagat bei der Jobsuche. Podiumsdiskussion. Lebhafter Austausch über Arbeitsmarktmodelle der Zukunft. Kritik an geplanten Kürzungen
  • [6.24]   Darmstädter Echo 12.6.2003, Seite 13: Echo–Interview mit Klaus Partsch. "Die wievielte Sau wird durchs Dorf getrieben?" Agenda 2010. Jochen Partsch (Die Grünen) kritisiert die sozialen Pläne der Bundesregierung
  • [6.25]   Darmstädter Echo 12.6.2003, Seite 32: Ungebremst in den Tod. Bahnunglück. In Baden–Württemberg rasten zwei Züge aufeinander zu, die sich eigentlich nie hätten begegnen dürfen. Die Ursache bleibt zunächst im Dunkeln
  • [6.26]   Darmstädter Echo 13.6.2003, Seite 1: Aufschwung lässt weiter auf sich warten. Konjunktur. Düstere Prognosen für Europa. Vorstoß Italiens. Rau kritisiert Unternehmen
  • [6.27]   Darmstädter Echo 13.6.2003, Seite 2: Tausende Iraner protestieren gegen Führung in Teheran. Demonstranten skandieren Freiheitsparolen. Geistliches Oberhaupt Chamenei beschuldigt USA der Unruhestiftung
  • [6.28]   Darmstädter Echo 13.6.2003: Mehr deutsche Millionäre
  • [6.29]   Darmstädter Echo 13.6.2003: Exportmotor stottert. Starker Euro dämpft deutsche Ausfuhren. Auch Importe gehen zurück
  • [6.30]   Darmstädter Echo 14.6.2003: Kein Zugfunk auf der Unglücksstrecke
  • [6.31]   Arbeiterkommunistische Partei Irans, Infoblatt 1, 16.6.2003: Aufstand im Iran
  • [6.32]   Arbeiterkommunistische Partei Irans, API–Brief Nr. 22, Juni 2003
  • [6.33]   http://www.eiz-niedersachsen.de/ewb/laender/referenden.htm: Referenden in den Kandidatenländern über den Beitritt zur Europäischen Union
  • [6.34]   Darmstädter Echo 16.6.2003, Seite 1: Auch Tschechen sagen Ja. Klare Mehrheit bei Referendum sichert den Beitritt des Landes zum 1. Mai 2004
  • [6.35]   Darmstädter Echo 16.6.2003, Seite 2: Club der Millionäre. Geldsorgen plagen niemandem im Senat, nicht wenige der Politiker sind ziemlich reich
  • [6.36]   Darmstädter Echo 17.6.2003, Seite 1: Union will Kranke zahlen lassen. Gesundheitsreform. CDU und CSU legen Gegenentwurf zum Konzept der Regierung vor: Patienten sollen zehn Prozent der Kosten tragen und Zahnersatz privat absichern
  • [6.37]   Darmstädter Echo 18.6.2003, Seite 1: Die Deutschen sollen mehr arbeiten. Wirtschaftsminister Clement regt Abbau von Urlaub oder Feiertagen an. Beifall von Union und FDP
  • [6.38]   DHV–Pressemitteilung 18.6.2003: Politisches Kabarett: Clements Vorschläge zur Verlängerung der Arbeitszeit
  • [6.39]   Darmstädter Echo 18.6.2003, Seite 3: Zwei Konzepte zur Gesundheitsreform. Was Ministerin Schmidt und die Union ändern wollen. Krankengeld und Zahnersatz
  • [6.40]   metall aktuell Streiknachrichten Nr. 6/2003, [20.] Juni 2003
  • [6.41]   Darmstädter Echo 21.6.2003, Seite 1: Autobauer unter Druck. Ostdeutschland. Metaller–Streik eskaliert. Gewerkschaft setzt Arbeitgebern Ultimatum
  • [6.42]   Darmstädter Echo 21.6.2003, Seite 2: Höherer Beitrag für Rentner. Rürup–Kommission legt ihr Konzept zur Reform der Pflegeversicherung vor. Auch Kinderlose sollen in Zukunft mehr zahlen
  • [6.43]   Darmstädter Echo 21.6.2003, Seite 5: Erst arbeitslos, dann der eigene Chef. Ich–AG. Wer keinen Job hat, kann mit finanzieller Unterstützung des Arbeitsamts den Schritt in die Selbstständigkeit wagen [einleitender Artikel zur zweiseitigen Reportagen]
  • [6.44]   Darmstädter Echo 23.6.2003, Seite 1: Verbraucher schenken dem Handel Millionen. Einwegpfand. Jeder vierte Kunde bringt seine Dose oder Flasche nicht zurück
  • [6.45]   Darmstädter Echo 23.6.2003, Seite 1: "Beendet diesen Streik!" Arbeitskampf. Bundeskanzler Schröder und andere Politiker appellieren an IG Metall. Ausstand in Ostdeutschland zwingt BMW in München zu längerer Produktionspause
  • [6.46]   Erklärung der Betriebsräte und Vertrauensleute in der deutschen Automobil– und Automobilzulieferindustrie vom 23. Juni 2003
  • [6.47]   Darmstädter Echo 24.6.2003, Seite 1: Immense Schäden durch Organisierte Kriminalität. Innere Sicherheit. Neue Zahlen des BKA geben keinen Anlass zur Entwarnung
  • [6.48]   Darmstädter Echo 24.6.2003, Seite 3: Der Rauschgifthandel blüht. Innere Sicherheit. Die neuesten Zahlen zur Organisierten Kriminalität sind beunruhigend, doch viele Ermittler sind in der Terrorbekämpfung gebunden
  • [6.49]   Darmstädter Echo 24.6.2003: Sorgen um Standort Ostdeutschland. Autoindustrie. In den ersten vier Monaten 11000 neue Arbeitsplätze. "Ein Mai macht noch keinen Sommer"
  • [6.50]   press2day 24.6.2003: Pleitenrekord durch untergetauchte Schuldner. Professionelle Anschriftenermittlung gefragt
  • [6.51]   Darmstädter Echo 25.6.2003, Seite 1: Regierung ruft nach mehr Lehrstellen
  • [6.52]   Darmstädter Echo 25.6.2003, Seite 1: Bush greift EU an. Biotechnologie. US–Präsident: Boykott von Gen–Mais verstärkt Hunger in Afrika
  • [6.53]   Darmstädter Echo 25.6.2003, Seite 3: Auch dieses Jahr werden Lehrstellen frei bleiben. Statistik. Manche Berufe leiden an ihrem Image: Das Fleischerhandwerk etwa sucht händeringend nach jungen Leuten
  • [6.54]   Darmstädter Echo 25.6.2003: Suche nach Lösung. Metall–Tarifstreit. Spitzengespräch von Gewerkschaft und Arbeitgebern am Freitag. Streiks bei ZF Brandenburg werden ausgesetzt
  • [6.55]   Darmstädter Echo 25.6.2003: Ein Volk von Koksern?
  • [6.56]   Wissenschaftsstadt Darmstadt, Medien–Information Nr. 30564 vom 26.6.2003: Magistrat: Regierungspräsident genehmigt Doppelhaushalt mit erheblichen Einschränkungen und Auflagen
  • [6.57]   Darmstädter Echo 26.6.2003: "Das schlechteste Ergebnis bisher". Tag des Ausbildungsplatzes. Arbeitsamt akquiriert 53 neue Lehrstellen am Dienstag, die Handwerkskammer 21
  • [6.58]   Darmstädter Echo 27.6.2003, Seite 1: Eichel will Eigenheimzulage streichen. Der Finanzminister plant überdies drastische Einschnitte bei der Pendlerpauschale und bittet die Union um Mithilfe
  • [6.59]   Darmstädter Echo 27.6.2003: Streit um Statistik, Schüler weiter ohne Lehrstellen. Ausbildungsmisere. Protestaktionen auf dem Luisenplatz. Telefonbefragung bei Unternehmern zu Stellenangeboten
  • [6.60]   Darmstädter Echo 27.6.2003: 130 Prozent mehr Lastwagen. Verkehrsschau. Anstieg von 3337 auf 8831. Insgesamt 88024 Fahrzeuge in Darmstadt
  • [6.61]   Darmstädter Echo 27.6.2003: RP macht der Stadt hohe Sparauflagen. Haushalt 2003/04. Ausgaben– und Personalstellensperre sollen verschärft werden
  • [6.62]   Darmstädter Echo 28.6.2003, Seite 1: Steinbrück stoppt den Metrorapid. Ministerpräsident: Entscheidung gegen das Wünschenswerte und für das Mögliche. Nun eine S–Bahn
  • [6.63]   Darmstädter Echo 28.6.2003, Seite 2: Rürup appelliert an Rentner. Vorschläge für die Reform der Pflegeversicherung: Kommission verteidigt Ausgleichsbeitrag für Ruheständler. Es gehe darum, die Lasten "generationengerechter zu verteilen"
  • [6.64]   Darmstädter Echo 28.6.2003, Seite 3: Die Pläne für das Prestigeprojekt. Der Bau der Magnetschwebebahn Metrorapid war ein von Beginn an höchstumstrittenes Vorhaben. Knackpunkt bleiben die Kosten von 3,2 Milliarden Euro
  • [6.65]   Darmstädter Echo 28.6.2003, Seite 4: Koch denkt über Flugzeugträger nach
  • [6.66]   FAZ–Sonntagszeitung 29.6.2003, Seite 13: Sehr geehrte Frau Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt
  • [6.67]   Sonntag–Morgenmagazin (Darmstadt) 29.6.2003: IG–Metall ist gescheitert. Streiks werden am Montag beendet
  • [6.68]   http://www.bda-online.de/www/bdaonline.nsf/MainFrameSet: Presseinformation 45/03 vom 29.6.2003: Arbeitgeberpräsident Hundt zum Ende der Streiks. Ende des Arbeitskampfes kein Anlass zu Triumphgefühl. Tarifautonomie braucht neue Regelungen zur Konfliktvermeidung
  • [6.69]   Darmstädter Echo 30.6.2003, Seite 1: "Der Streik ist gescheitert" Ost–Tarifkonflikt. IG–Metall verliert Kampf um die 35–Stunden–Woche. Ruf nach Rücktritt
  • [6.70]   Darmstädter Echo 30.6.2003, Seite 3?: Plädoyer für Transrapid. Hessens Regierungschef Koch macht sich erneut für die Strecke Frankfurt–Hahn stark
  • [6.71]   http://www.igmetall.de/tarife/nachrichten/metall/arbeitszeit/zeitplan.html: IG Metall: Arbeitszeitpolitische Initiative 2003 – Ablauf / Zeitplan. Stand: 30.6.2003
  • [6.72]   metall aktuell Streiknachrichten Nr. 7/2003, [30.] Juni 2003

Juli 2003

  • [7.01]   Darmstädter Echo 1.7.2003, Seite 5: Bänder der Autohersteller laufen wieder an. Metallerstreiks. BMW und VW starten Produktion. Gespräche über Haustarifverträge
  • [7.02]   Darmstädter Echo 2.7.2003, Seite 31: RTL bleibt Marktführer. Im ersten Halbjahr [2003] haben die Deutschen mehr ferngesehen als im Vorjahr
  • [7.03]   Darmstädter Echo 2.7.2003, Seite 2: Peters unter Druck. IG Metall. Vize–Vorsitzender will trotz massiver Kritik Gewerkschaftschef werden
  • [7.04]   Darmstädter Echo 2.7.2003: Postbank stellt Service in drei Filialen ein. Nächster Schalter soll im Umkreis von drei Kilometern liegen
  • [7.05]   NADIR, 2.7.2003. Ingelheim: Demonstration gegen den Abschiebeknast am 12.7.
  • [7.06]   Erklärung des Ortsvorstands der IG Metall, Darmstadt, zum Streik in Ostdeutschland, 2.7.2003
  • [7.07]   http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/04.07.2003/640015.asp: "Die IG Metall ist schwer getroffen". Gewerkschaftschef Klaus Zwickel über Ursachen und Folgen des verlorenen Arbeitskampfes im Osten und die Rolle seines Vize Jürgen Peters
  • [7.08]   http://www.welt.de/data/2003/07/03/127762.html: "Ich werde mich nicht davon schleichen". IG–Metall–Vize Jürgen Peters will im Oktober Gewerkschaftschef werden. Scharfe Kritik an Arbeitgebern
  • [7.09]   http://www.welt.de/data/2003/07/03/127762.html?s=2: "Ich werde mich nicht davon schleichen" (2)

 

 

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Februar 2006 aktualisiert. Das Internet ist ein flüchtiges Medium, daher können die 2003 verlinkten externen Seiten durchaus wieder verschwunden sein. Links auf andere Websites bedeuten keine Zustimmung zu den jeweiligen Inhalten, sondern sind rein informativer Natur.
©  Walter Kuhl 2001, 2003, 2006
Die Wiedergabe, auch auszugsweise, ist nur mit dem Einverständnis des Verfassers gestattet.
 Startseite Waltpolitik 
 Zum Seitenanfang 
 Zur Sendung "Jammern auf hohem Niveau" 
 Email an Walter Kuhl