Kapital – Verbrechen

Von Krieg zu Krieg

 

SENDEMANUSKRIPT

In der Sendung vom 28. August 2006 kamen Stimmen zum israelischen Krieg im Libanon, zum dort geplanten Bundeswehreinsatz und zur Verantwortung einer Brausefirma für gewerkschaftsfeindliche Repression in Kolumbien zu Wort.

 

 

Sendung :

Kapital – Verbrechen

Von Krieg zu Krieg

 

Redaktion und Moderation :

Walter Kuhl

 

gesendet auf :

Radio Darmstadt

 

Redaktion :

Alltag und Geschichte

 

gesendet am :

Montag, 28. August 2006, 17.00–18.00 Uhr

 

wiederholt am :

Montag, 28. August 2006, 23.10–00.10 Uhr
Dienstag, 29. August 2006, 08.00–09.00 Uhr
Dienstag, 29. August 2006, 14.00–15.00 Uhr

 
 

URL dieser Seite : http://waltpolitik.powerbone.de/kv/kv_vkzuk.htm

 

NAVIGATION
 Startseite 
 Neu auf der Homepage 
 Stichwortsuche 
 Orientierung verloren? 
 Abstract in English 
 
SENDUNGEN
 Geschichte 
 Kapital – Verbrechen 
 RadioweckerbuttonRadiowecker – Beiträge 
 Specials 
 Tinderbox 
 Nächste Sendung 
 Vorherige Sendung 
 Nachfolgende Sendung 
 
SERVICE
 Besprochene Bücher 
 Sendemanuskripte 
 Veröffentlichungen 
 Bisheriges Feedback 
 WaltpolitikbuttonEmail an Walter Kuhl 
 Rechtlicher Hinweis 
 
LINKS
 Radio Darmstadt (RadaR) 
 Alltag und Geschichte 
 

 

Israel

Jingle Alltag und Geschichte

In der heutigen Sendung der Redaktion Alltag und Geschichte geht es um zwei sehr unterschiedliche Kriege. Zunächst hören wir zwei israelische Stimmen zum Libanonkrieg, nämlich Andrea Livnat und Moshe Zuckermann. Im Anschluß daran wird uns der Europaabgeordnete der Linkspartei.PDS Tobias Pflüger erläutern, warum er gegen die Entsendung deutscher Soldaten in den Libanon ist. Der Schluß der Sendung führt uns nach Kolumbien. Seit rund einem halben Jahrhundert führt die dortige herrschende Klasse einen Bürgerkrieg gegen Gewerkschafter, Linke, Oppositionelle. Die Coca–Cola–Kampagne zeigt auf, wer von dieser Repressionspolitik profitiert. Durch die Sendung führt Walter Kuhl.

Kommen wir nun zum ersten Teil. Gerhard Hanloser von Radio Dreyeckland aus Freiburg befragte im Rahmen von Focus Europa die beiden israelischen Linken Andrea Livnat und Moshe Zuckermann über ihre Position zum Libanonkrieg.

Das Gespräch kann auf dem Audioportal des Bundesverbandes Freier Radios angehört oder auch herunter geladen werden:

Israelische Stimmen zum Libanonkrieg – Moshe Zuckermann und Andrea Livnat im Gespräch mit Focus Europa

Background :

Andrea Livnat arbeitet bei haGalil mit

Die redigierte Langfassung des Interviews mit Moshe Zuckermann

Moshe Zuckermann ist Direktor des Minerva Institute for German History an der Tel Aviv University

 

Blauhelme

Andrea Livnat und Moshe Zuckermann im Gespräch mit Gerhard Hanloser von Radio Dreyeckland. Moshe Zuckermann erklärte im selben Interview ausdrücklich, daß er den Einsatz deutscher Truppen an Israels Grenzen überhaupt nicht für wünschenswert hält. Eine ähnliche Position nimmt der Europaabgeordnete der Linkspartei.PDS Tobias Pflüger ein. In einer Presseerklärung am 18. August kritisierte er den geplanten Bundeswehreinsatz. Andrasch Neunert von Radio Lora in München wollte von ihm wissen, warum.

Das Interview kann auf dem Audioportal des Bundesverbandes Freier Radios angehört oder auch herunter geladen werden:

Interview mit Europaabgeordnetem Tobias Pflüger zu seiner grundsätzlichen Ablehnung einer deutschen Entsendung von Soldaten in den Libanon

Background :

Zum Weblog von Tobias Pflüger

 
Andrasch Neunert von Radio Lora im Gespräch mit Tobias Pflüger über den geplanten deutschen Militäreinsatz im Libanon.

 

Kolumbien

Doch auch an anderen Orten werden Kriege geführt. Manche sind nicht so spektakulär wie die Kriege, die mit massiver Medienpräsenz geführt werden. Aber auch Bürgerkriege gegen die eigene Bevölkerung sind mörderisch. In Kolumbien werden seit einem halben Jahrhundert Oppositionelle, Gewerkschafter und andere Linke systematisch eingeschüchtert, terrorisiert und ermordet. Die Coca–Cola–Kampagne zu Kolumbien weist darauf hin, wer die Nutznießer der Repression sind. Das Onda Team aus Berlin hat den nun folgenden Beitrag zur Verantwortung des nordamerikanischen Brausekonzerns produziert: Weil ich das Leben liebe, trinke ich keine Coca Cola.

Der Beitrag kann auf dem Audioportal von Onda – Agéncia radiofónica Latinoamérica–Europa angehört oder auch herunter geladen werden:

Weil ich das Leben liebe, trinke ich keine Coca Cola

Background :

Zur Webseite der Coca Cola Kampagne Kolumbien

Kolumbien–Hearing der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag: Wege zu einer friedlichen politischen Konfliktlösung

Gloria Cuartas im Interview

Europäische Union / Deutschland in Kolumbien

 
Ein Beitrag zur Coca–Cola–Kampagne Kolumbien von Onda aus Berlin. Weitere Informationen zur Kampagne finden sich auf der Webseite www.kolumbienkampagne.de.

 

Jingle Alltag und Geschichte –

heute mit zwei Interviews zum israelischen Krieg im Libanon, einem Statement gegen den Bundeswehreinsatz in der Region, sowie einen Beitrag zum Zusammenhang von Brause und Gewerkschaftsfreiheit in Kolumbien.

Diese Sendung der Redaktion Alltag und Geschichte wird in der Nacht zum Dienstag um 23.00 Uhr, am Dienstagmorgen nach dem Radiowecker um 8.00 Uhr und noch einmal am Dienstagnachmittag um 14.00 Uhr wiederholt.

Es folgt nun Äktschn!, eine Sendung der Kulturredaktion von Radio Darmstadt. Durch die Sendung führte Walter Kuhl.

 

 

Diese Seite wurde zuletzt am 31. August 2006 aktualisiert.

Links auf andere Websites bedeuten keine Zustimmung zu den jeweiligen Inhalten, sondern sind rein informativer Natur.

©  Walter Kuhl 2001, 2006

Die Wiedergabe, auch auszugsweise, ist nur mit dem Einverständnis des Verfassers gestattet.

 
Startseite
Zum Seitenanfang
WaltpolitikbuttonEmail an Walter Kuhl

 

 Vorherige Sendung     Nachfolgende Sendung