Kapital und Arbeit

 

 

SENDEMANUSKRIPT

 
Sendung :
Kapital und Arbeit
 
Redaktion und Moderation :
Walter Kuhl
 
gesendet auf :
Radio Darmstadt
 
Redaktion :
Alltag und Geschichte
 
gesendet am :
Montag, 29. Juni 1998, 17.00-17.55 Uhr
 
wiederholt am :
Donnerstag, 30. Juni 1998, 08.00-08.55 Uhr
Donnerstag, 30. Juni 1998, 14.00-14.55 Uhr
 
 
Besprochene und benutzte Bücher :
  • Karl–Heinz Brodbeck : Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie, Wissenschaftliche Buchgesellschaft
  • Elmar Altvater / Birgit Mahnkopf : Grenzen der Globalisierung, Verlag Westfälisches Dampfboot
  • Swetlana Alexijewitsch : Tschernobyl, Berlin Verlag
 
 
URL dieser Seite : http://www.waltpolitik.powerbone.de/send199x/kv_kua12.htm
 
NAVIGATION
 Startseite Waltpolitik 
 Neues auf meiner Homepage 
 Stichwortsuche 
 Orientierung verloren? 
 Abstract in English 
 
SENDUNGEN
 Geschichte 
 Kapital – Verbrechen 
 Radiowecker – Beiträge 
 Specials 
 Tinderbox 
 Nächste Sendung 
 Vorherige Sendung 
 Nachfolgende Sendung 
 
SERVICE
 Besprochene Bücher 
 Sendemanuskripte 
 Veröffentlichungen 
 Bisheriges Feedback 
  Email an Walter Kuhl 
 Rechtlicher Hinweis 
 
LINKS
 Radio Darmstadt (RadaR) 
 Alltag und Geschichte 
 Radiowecker – Redaktion 
 
VERLAG
 Berlin Verlag 
 Westfälisches Dampfboot 
 Wissenschaftliche Buchgesellschaft 
 

 

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1 : Einleitung
Kapitel 2 : Wirtschafts-Theologie
Kapitel 3 : Grenzen der Globalisierung?
Kapitel 4 : Eine Chronik der Zukunft
Kapitel 5 : Sommercamp
Kapitel 6 : Virtuelle Zitrone für virtuellen Lohn
Kapitel 7 : Schluß

 

Einleitung

Jingle Alltag und Geschichte

In der heutigen Folge von Kapital und Arbeit gehe ich der Frage nach, ob die theoretischen Grundlagen der an den Universitäten gelehrten Wirtschaftswissenschaften einer Überprüfung standhalten. Außerdem stelle ich ein Buch über die Folgen der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl 1986 vor. Und wie immer verleihe ich eine Virtuelle Zitrone für besonders gelungenen Journalismus an meine Lieblingszeitung. Nein ehrlich, was wäre ich ohne sie? Wenn es das Darmstädter Echo nicht gäbe, wer würde mich sonst mit einem Haufen Unsinn versorgen?

Gut – ich könnte den Focus lesen ... oder Die Welt ... oder die BILD-Zeitung.
Aber es wäre einfach nicht dasselbe.

Doch nun will ich meine lästerhafte Zunge zügeln und statt dessen ein nützliches und vor allem verwertbares Mitglied dieser Gesellschaft werden. Und darum feiere ich wie immer am Anfang von Kapital und Arbeit das Bruttosozialprodukt.

Geier Sturzflug : Bruttosozialprodukt

 

Wirtschafts-Theologie

Besprechung von : Karl-Heinz Brodbeck – Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie. Eine philosophische Kritik der modernen Wirtschaftswissenschaften, Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1998, DM 68,00

Wenn Kapitalismus das organisierte Chaos ist, bei dem Menschen ausgebeutet werden, bis sie nicht mehr gebraucht werden, damit andere von den Früchten fremder Arbeit umso besser leben können – wie sieht dann die zugehörige Theorie aus? Was wird an deutschen Universitäten dazu gelehrt?

Ich könnte auch von der Ergebnisseite her fragen. Jährlich veröffentlichen mehrere Wirtschaftsinstitute Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung der nächsten Monate und regelmäßig ist es so, daß Prognose und Wirklichkeit relativ wenig miteinander zu tun haben. Hier ist es dann offensichtlich, daß politisches Wunschdenken durchschlägt. Ist die zugehörige Theorie ähnlich unseriös?

Nun – die wirtschaftswissenschaftliche Theorie geht davon aus, daß ihr Instrumentarium nur verbessert und verfeinert werden muß, um sinnvolle Prognosen treffen zu können. Allerdings wird daran schon seit mehr als einem Jahrhundert herumgebastelt, ohne daß dabei brauchbare Ergebnissen herausgekommen wären. Nun wäre das alles nicht so tragisch, wenn nicht politische Entscheidungen auf der Grundlage dieser Prognosen getroffen würden.

Etwa wenn der Internationale Währungsfonds bei der Kreditvergabe an Länder in Asien oder Afrika Forderungen stellt, die regelmäßig die Ärmsten und wirtschaftlich Schwächsten treffen. Ich könnte hinzufügen, treffen sollen, aber das soll hier jetzt nicht mein Thema sein.

Helmut Brodbeck, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, formulierte als Konsequenz daraus den Satz:

Es wäre ein legitimes Verfahren, die Mitglieder des Sachverständigenrates, des Zentralbankrates und die Mitarbeiter von Wirtschaftsforschungsinstituten in ihren Vorhersagen und Gutachten haftungspflichtig zu machen. [1]

Es wäre nur, so meint er, die logische Folge der Nutzlosigkeit der theoretischen Grundlagen. Er sagt das so:

Es ist kein Zufall, daß Techniker haftbar gemacht werden können, während Volkswirte eine Freikarte auf Irrtum besitzen. Das ist empirisch der entscheidende Hinweis darauf, daß die neoliberale Theorie, gemessen an ihren eigenen Ansprüchen, nutzlos ist. [2]

Was ist nun diese neoliberale Theorie, die sich am Ende dieses Jahrhunderts weltweit durchgesetzt hat? Die sogenannte neoklassische bzw. als Verfeinerung heute neoliberal genannte Theorie geht davon aus, daß wirtschaftliche Prozesse wie Naturgesetze ablaufen und auch entsprechend analysiert werden können. Es gibt demnach Gesetzmäßigkeiten, die nur genau betrachtet werden müssen, um wirtschaftliche Prozesse nicht nur verstehen, sondern auch darin richtig eingreifen zu können.

Meistens laufen die Empfehlungen, die auf eine solche Analyse folgen, darauf hinaus, sich möglichst marktkonform zu verhalten und ja keine Ansprüche zu stellen. Der Markt, wenn er seine Funktion richtig wahrnehmen kann, wird's schon richten. Dafür müssen alle Hemmnisse beseitigt werden, die den Gesetzen der Marktwirtschaft widersprechen. Also Bürokratien, Handelshemmnisse, falsche Geldmengen, Zinssätze und Wechselkurse, und in der Konsequenz natürlich auch Gewerkschaften und Tarifverträge. Der Staat ist in der Konsequenz gedacht eigentlich überflüssig. Der Mensch wird als vernünftiges Wesen konstruiert, das immer danach strebt, für sich selbst den optimalen Ertrag herauszuholen.

Brodbeck weist jedoch richtig darauf hin, daß der Staat nicht im luftleeren Raum agiert, sondern selbst Teil der Marktprozesse ist. Und in der Praxis ist es ja auch nicht so, daß Arbeitgeber und ihre im Bundestag vertretenenn Parteien vom Staat und seinen Aufgaben Abstand nehmen wollen. Ihnen geht es nur darum, daß für sie möglichst viel abfällt. Subventionen werden immer nur bei anderen als schädlich angesehen. Arbeitgeber beschweren sich über zu hohe Sozialleistungen, weil sie dafür verantwortlich sind, daß Arbeiterinnen und Arbeiter sich nicht richtig marktkonform ausbeuten lassen. Gegen Subventionen und Steuergeschenke, die ja dem Marktgedanken auch widersprechen müßten, haben sie hingegen weniger. Die neoliberalen Rezepte lauten jedenfalls: Löhne senken, länger arbeiten, privatisieren, Sozialleistungen kürzen. Langfristig werde dann alles gut. Das fünfte Rezept, nämlich andere beten zu lassen, daß es funktioniert, und selbst solange abzukassieren, führt Brodbeck jedoch nicht auf. Er hat offensichtlich nicht verstanden, warum die neoliberale Theorie trotz ihrer wissenschaftlichen Nutzlosigkeit so beliebt ist. Darauf werde ich gleich zu sprechen kommen.

Karl-Heinz Brodbeck zeigt in seinem Buch einige Fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie auf. Er geht davon aus, daß dieser Wirtschaftstheorie ein Denkmodell zugrunde liegt, das auf reiner Gewohnheit basiert. Warum sonst kann sich eine Theorie halten, die offensichtlich falsch ist? Nun, warum etwas ändern, was – und das ist jetzt mein Widerspruch dazu –, was funktioniert?

Es ist doch gar nicht wichtig, ob die Theorie stimmt, wenn sie praktisch so umgesetzt werden kann, daß alle brav ihr Scherflein zur Bereicherung Weniger beitragen. Und seit die neoliberale Theorie in den 70er Jahren ihren Siegeszug antrat, ist eines empirisch sicher: die Reichen sind immer reicher und die Armen immer ärmer geworden; und es gibt mehr Arme. Also so ganz nutzlos kann diese Theorie ja nicht gewesen sein. Brodbecks entscheidender Fehler ist, daß er alle gesetzmäßigen Grundlagen der Kapitalverwertung leugnet und statt dessen behauptet,

[w]eil Menschen frei und kreativ sind, gibt es keine historischen Gesetze. [3]

Konsequent zuende gedacht, läuft seine Untersuchung darauf hinaus, daß wir nur unsere Denkgewohnheiten ändern müßten, dann würden wir auch eine brauchbare Wirtschaftstheorie finden, die uns befähigt, den Kapitalismus richtig zu verstehen und darin zu leben.

Das halte ich nun doch für eine idealistische Illusion.

Brodbeck versucht, seine Behauptung mit dem Ablauf des Wiedervereinigungsprozesses zu untermauern. Er schreibt:

Die Realität Ostdeutschlands hatte und hat mit solchen Bildern

– wie einem Motor, der erst angeworfen werden muß –

gar nichts zu tun; wohl aber wurde die Wirtschaftspolitik hierdurch auf verhängnisvolle Fährten gelenkt. Es ist aber nicht zu erwarten, daß die Berater des »Aufbaus Ost« [...] durch »Fakten veranlaßt werden, ihre jeweiligen Glaubensüberzeugungen aufzugeben«. Denkmodelle gehen den Fakten immer voraus und werden nicht deshalb zur Gewohnheit, weil sie wahr sind, vielmehr weil sie geglaubt werden. [4]

Wer auch nur ein bißchen Ahnung über die Funktion der Treuhandanstalt hat und vor allem über die durch sie unterstützte Bereicherungsmentalität, weiß, daß die systematische Ausplünderung der ehemaligen DDR sicher nichts mit falschen Denkmodellen oder einer falschen Wirtschaftspolitik zu tun hat. Das, was da abgelaufen ist, war gewollt und erwünscht. Opfer spielen im Kapitalismus nämlich keine Rolle. Kapitalismus ist keine auf falschen Denkgewohnheiten basierende fehlgelaufene Veranstaltung. Kapitalismus ist asozial. Ausbeutung und Unterdrückung, Hunger und Krieg gehören notwendig hinzu. Es gibt nämlich Gesetzmäßigkeiten, die unabhängig vom Willen einzelner oder vieler Menschen wirken. Die Freiheit, sich für etwas anderes zu entscheiden, endet bei der Frage, wo das Geld herkommt, um hier zu überleben. Die Freiheit, sich für etwas anderes zu entscheiden, haben die sieben Millionen Kinder, die jährlich verhungern, eben nicht.

Es gibt Gesetzmäßigkeiten, die begreifbar machen, warum Ausbeutung existiert und wie Profit entsteht. Kapitalismus ist zwar irrational, und das können wir täglich sinnlich erfahren, aber das Irrationale, im Extremfall die Krise, ist genau das regulative Moment, das dafür sorgt, daß in allen Wirtschaftsbereichen nur das produziert wird, was benötigt wird. Wobei hinzuzufügen ist, daß das, was benötigt wird, nicht etwa mit den Grundbedürfnissen aller Menschen dieser Erde zu verwechseln ist. Im Kapitalismus geht es nicht um Bedürfnisbefriedigung, sondern einzig und allein um Profit. Das ist keine Behauptung; das können wir alle tagtäglich erfahren und wahrnehmen.

Worauf Brodbeck aber zurecht hinweist, ist, daß es sich nicht um Naturgesetze handelt. Es sind Gesetzmäßigkeiten einer ganz bestimmten sozialen und wirtschaftlichen Ordnung. Und sie sind so vergänglich, wie diese Ordnung auch. Wer sich nur ein Leben im Kapitalismus vorstellen kann oder will, wird auch immer im geistigen Horizont dieser Wirtschaftsordnung gefangen, ja befangen sein. Darüber hinaus zu denken und vor allem, diese Welt zu verändern, darum geht es trotz des angeblichen Sieges des Kapitalismus. Es gibt keine moralische Existenzberechtigung dieser Wirtschaftsweise. Es liegt aber an uns, etwas Neues aufzubauen. Etwas Neues jenseits von Markt, Geld und Profit.

Das Buch von Karl-Heinz Brodbeck heißt Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie. Es handelt sich dabei um eine philosophische Kritik der modernen Wirtschaftswissenschaften. Das Buch ist bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft in Darmstadt erschienen und kostet 68 Mark.

Die Stärke des Buches liegt da, wo der Autor versucht zu begründen, wie dieses falsche wirtschaftstheoretische Modell aufgekommen ist und warum es sich durchsetzen konnte. Wer sich Natur, Menschen, Arbeit und Zeit untertan macht, entwirft auch die falsche, nämlich eine ideologisierend rechtfertigende und streng kapitalgläubige Theorie dazu; macht sich also auch die Theorie untertan. Was Brodbeck aber nicht leistet, ist zu erklären, warum diese Theorie genau für eine solche Wirtschaftsordnung funktional ist und genau deshalb auch gefördert und an den Universitäten gelehrt wird. Und das wäre ja das eigentlich Spannende daran.

 

Grenzen der Globalisierung?

Besprechung von : Elmar Altvater / Birgit Mahnkopf – Grenzen der Globalisierung. Ökonomie, Ökologie und Politik in der Weltgesellschaft, Verlag Westfälisches Dampfboot, 2. Auflage 1997, DM 58,00

Über den Charakter und die Grenzen des Phänomens, das heute Globalisierung genannt wird, haben sich Elmar Altvater und Birgit Mahnkopf tiefschürfendere Gedanken gemacht. Sie stellen fest, daß die Globalisierung zwar die gesellschaftlichen Zusammenhänge zu einer Art Weltgesellschaft verknüpft, aber daß sich deshalb noch lange keine Gesellschaftlichkeit entwickelt. Sie unterscheiden sehr deutlich zwischen der Tendenz, daß eine weltweite und auch uniforme Gesellschaft auf der Grundlage des Marktes, des Geldes und des Kapitals entsteht, daß deshalb aber wirkliche gesellschaftliche Beziehungen zwischen den Menschen eher nicht entstehen.

Wichtig ist ihnen darzustellen, daß und warum die Errungenschaften des Wohlfahrtsstaats in den westeuropäischen Metropolen zur Disposition stehen – auch dies eine Logik der Globalisierung. Sie schreiben:

Im Zuge des Globalisierungsprozesses sind alle sozialen Errungenschaften zur Disposition gestellt, weil nur noch ökonomische, monetär in Preisen auszudrückende und nicht jene sozialen Standards zählen, ohne die eine zivile Gesellschaft von mit sozialen Ansprüchen und politischen Rechten der Partizipation ausgestatteten Staatsbürgern ein historisches Unding ist. [5]

Ich denke, das ist wichtig zu begreifen. Nur das, was eine bestimmte Mindestrendite bringt, hat in dieser Gesellschaft noch einen Wert; alles andere wird dem untergeordnet. Wer nicht die erwartete verwertbare Leistung bringt, wird ausgegrenzt. Wozu noch soziale Mindeststandards, wenn nicht nur in der Bundesrepublik, sondern weltweit genügend ausbeutbare Menschen nur darauf warten, an den Segnungen eines derart asozialen Wirtschaftssystems teilhaben zu dürfen.

Wozu brauchen wir ein Gesundheitssystem, das alle Bürgerinnen und Bürger eines Gemeinwesens ausreichend versorgt, wenn viele dieser Bürgerinnen und Bürger im Sinne der Verwertbarkeit nicht mehr gebraucht werden? Wenn eine krank wird, steht eine andere schon längst bereit, den Job zu übernehmen. Wer am Fließband umfällt, hat eben Pech gehabt; ein soziales Gewissen ist bei Kapitaleignern ohnehin nicht zu erwarten – hier zählt nur Geld und Profit. Das war, um beim Beispiel Gesundheitswesen zu bleiben, in den 60ern, den 70ern und zum Teil noch in den 80ern anders. Solange Arbeitslosigkeit noch nicht zum gesellschaftlichen Massenphänomen geworden war, wurden Arbeitskräfte benötigt. Und deshalb hatte der Staat über das Sozialversicherungssystem sicherzustellen, daß genügend gesunde Arbeitskräfte bereit standen. Genau das ist heute nicht mehr der Fall und auch nicht mehr nötig.

In gewisser Weise haben uns die Verhältnisse der sogenannten Freien Produktionszonen in der Dritten Welt erreicht. Dort werden vor allem Frauen so lange ausgequetscht, bis sie schlicht fertig sind; und der Druck ist hoch, weil genügend Frauen bereit stehen, unter denselben üblen Arbeitsbedingungen zu miesesten Löhnen zu arbeiten. Weggeworfen wie eine Zitrone. Die Frauen sind meist noch keine 30.

Soweit sind wir hier noch nicht. Aber die Logik ist dieselbe. Und insofern wird höchst logisch propagiert, daß Gesundheits- und Krankheitskosten möglichst wieder individuell zu tragen sind. Wer das nötige Kleingeld hat, hat damit auch kein Problem. Alle anderen können sehen, wo sie bleiben.

Ist halt Marktwirtschaft.

Aber ich will auf das umfangreiche Buch von Elmar Altvater und Birgit Mahnkopf zurückkommen. Beide fassen alle Tendenzen des gegenwärtigen Kapitalismus zusammen und stellen daher zu Recht fest, daß Globalisierung sicher zu mehr Reichtum für wenige führen wird; aber ebenso sicher auch zu mehr Armut und weniger politischen Rechten und Einflußmöglichkeiten. Ich denke, wer das Buch aufmerksam gelesen hat, vermag eher zwischen den Zeilen der Verfechter der Risikogesellschaft zu lesen und vor allem zu verstehen, was diese damit wollen. Ein nützliches Buch also.

Das Buch von Elmar Altvater und Birgit Mahnkopf heißt: Grenzen der Globalisierung. Ökonomie, Ökologie und Politik in der Weltgesellschaft. Es ist inzwischen in der zweiten Auflage im Verlag Westfälisches Dampfboot erschienen und kostet 58 Mark.

Warum sie dieses Buch geschrieben haben, erläutern die beiden AutorInnen im Vorwort:

Es verändern sich im Verlauf der Globalisierung also die politischen Subjekte; es entstehen neue soziale Bewegungen und die alten Bewegungen müssen sich wandeln. Es müßte also möglich sein, mit den Methoden der Wissenschaft wie ein Pfadfinder herauszufinden, wo das Schild "Bis hierher und nicht weiter" aufgestellt ist, um Sackgassen der Entwicklung rechtzeitig ausfindig zu machen, Alarmlichter anzuschalten und zugleich alternative Entwicklungsbahnen zu weisen. Daher heißt der Titel dieses Buches "Grenzen der Globalisierung". Es soll damit angedeutet werden, daß das globalisierende Modell einer Durchkapitalisierung der Welt nach menschlichem Ermessen in die soziale und ökologische Katastrophe führt, und daß es daher darauf ankommt, das Bornierte des Entwicklungsmodells herauszuarbeiten. [17]

 

Eine Chronik der Zukunft

Besprechung von : Swetlana Alexijewitsch – Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft, Berlin Verlag 1998, DM 32,00

Von Swetlana Alexijewitsch stammt das Buch Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft. Sie läßt hierin Überlebende und Betroffene, von den Behörden Belogene und Ausgenutzte zu Wort kommen. Männer, Frauen und Kinder. Es ist ein erschütterndes Buch. 1986 explodierte ja nicht nur einer der Reaktorblöcke des ukrainischen Atomkraftwerks in Tschernobyl. Die Folgen sind auch 12 Jahre danach zu spüren. Weite Teile Weißrußlands sind radioaktiv verstrahlt; Menschen sterben auch heute noch an den Folgen der Katastrophe.

Und beim Lesen beschlich mich immer wieder das Gefühl, daß der fahrlässige Umgang mit der Radioaktivität durchaus auch in der Bundesrepublik hätte passieren können. Zwar versichern die Verantwortlichen gebetsmühlenartig, ein solcher Unglücksfall könne bei Reaktoren westlichen Typs nicht geschehen. Aber im einzelnen gibt es dann doch beunruhigende Parallelen. Tagelang behaupteten die Verantwortlichen in der damaligen Sowjetunion, daß es sich um einen harmlosen Zwischenfall gehandelt habe. Bewußt ließen sie die Bevölkerung im Unklaren. 1987 schlitterte das AKW in Biblis an einem größeren Unfall haarscharf vorbei. Hätte nicht eine US-amerikanische Zeitschrift ein Jahr später darüber berichtet, hätte man dies uns wohl bis heute verschwiegen. Die jahrelang geheim gehaltenen verstrahlten Atommülltransporte sind da ein passendes Beispiel. Vor allem das Transportgestell, das sich frei zugänglich in einem Wohngebiet an der Michaelisstraße befand, zeigt deutlich, wie egal der Atomwirtschaft Menschen und Umwelt sind.

Aber zurück nach Tschernobyl. Swetlana Alexijewitsch läßt eine Stimme zu Wort kommen, die das Ausmaß der Katastrophe verdeutlicht:

Während des Großen Vaterländischen Krieges zerstörten die deutschen Faschisten auf weißrussischem Boden 619 Dörfer mitsamt ihren Bewohnern. Nach Tschernobyl verlor das Land 485 Dörfer und Siedlungen: 70 davon sind bereits für immer dem Erdboden gleichgemacht. Im Krieg fiel jeder vierte Weißrusse, heute lebt jeder fünfte auf verseuchtem Gebiet. [7]
Sich regen bringt Segen. Auf dem Markt verkauft eine Frau aus dem Ukrainischen große rote Äpfel. Sie ruft: "Kauft Äpfel! Tschernobyl-Äpfel!" Jemand empfiehlt ihr: "Du darfst nicht verraten, daß die Äpfel aus Tschernobyl sind, Tantchen. Sonst kauft sie keiner." – "Und wie sie kaufen! Der eine für die Schwiegermutter, der andere für seinen Vorgesetzten!" [8]

Flüchtlinge aus Tadschikistan, wo nach dem Zerfall der Sowjetunion Bürgerkrieg herrscht, wurden in den verstrahlten Gegenden Weißrußlands angesiedelt. Für sie immer noch besser als der Krieg in ihrer Heimat, sagen sie. Und als würden die Strahlen wie eine Erkältung wieder verschwinden, schrieben die Menschen an die Haustüren ihrer verlassenen Dörfer:

Lieber guter Mensch, such bei uns keine Wertgegenstände. Wir haben keine. Du kannst alles benutzen, aber bitte nicht plündern! Wir kommen zurück. [9]

Andere wurden bei der Dekontaminierung oder beim Zubetonieren des Reaktors einfach verheizt:

Ich bin dort gewesen. [...] Ich habe mich freiwillig gemeldet. [...] Echte Männer nehmen sich einer echten Sache an. [...] Wieder zu Hause, habe ich alle Sachen, die ich dort getragen hatte, in den Müllcontainer geworfen. Nur das Käppi habe ich meinem kleinen Sohn geschenkt. Er wollte es so gerne haben. Er hat es ständig getragen. Zwei Jahre später wurde bei ihm ein Hirntumor festgestellt. [10]
Und die Soldaten, die auf dem Dach des Reaktors gearbeitet haben? Allein zur Beseitigung der Unfallfolgen wurden [...] etwa 340 000 Armisten eingesetzt. Die Hölle haben jene erlebt, die das Dach gesäubert haben ... Sie erhielten Bleischürzen, aber die Strahlung kam von unten, und dort war der Mensch ungeschützt. Sie hatten nur ganz einfache Stiefel mit Tuchschäften an. [11]
Es gab einen Moment, da die Gefahr einer thermonuklearen Explosion bestand, und man mußte das schwere Wasser aus dem Reaktor ablassen, damit er nicht da hineinstürzte, und schweres Wasser ist eine direkte Komponente des Kerntreibstoffes. Können Sie sich das vorstellen? Die Aufgabe lautete: Wer taucht in das schwere Wasser und öffnet den Schieber des Ablaßventils? Man versprach Auto, Wohnung, Datsche und finanzielle Versorgung der Familie bis ans Lebensende. Man suchte Freiwillige. Und sie fanden sich! Die Jungs tauchten, tauchten mehrere Male, öffneten den Schieber, und die Truppe bekam 7000 Rubel dafür. Von den versprochenen Autos und Wohnungen war keine Rede mehr. [...] Die Männer leben heute nicht mehr. [12]
Den Piloten wurde in der Luft schlecht. Um das Ziel zu treffen, den Feuerschlund, steckten sie die Köpfe aus der Kabine und peilten mit dem Auge. Eine andere Möglichkeit gab es nicht ... Die Sitzungen der Regierungskommission ... Einfach und lakonisch wurde mitgeteilt: "Dafür müssen zwei bis drei Leben eingesetzt werden. Und dafür ein Leben." Einfach und lakonisch. [13]
Bevor wir nach Hause durften, rief uns ein KGB-Mann zusammen und gab uns den dringenden Rat, nirgends und niemandem davon zu erzählen, was wir gesehen hätten. [14]
Ich werde die Frauen nicht vergessen, die unsere Wäsche wuschen. Es gab keine Waschmaschinen, daran wurde nicht gedacht, die wurden nicht angeschafft. Sie haben mit der Hand gewaschen – alles ältere Frauen. Ihre Hände waren grindig und voller Blasen ... Die Wäsche war nicht einfach schmutzig, sie speicherte Dutzende von Röntgen ... "Jungs, so eßt doch ..." – "Jungs, schlaft ein bißchen ..." – [...] "Paßt auf euch auf ...". Sie bedauerten uns und weinten ... Ob sie heute noch leben? [15]

Unverantwortlich auch dies:

Alles ging seinen Gang: Pflügen, Säen, Ernten ... Etwas Unvorstellbares war geschehen, aber die Leute lebten, wie sie immer gelebt hatten. [...] Die Kinder mußten den ganzen Sommer über in der Schule bleiben, Soldaten wuschen das Gebäude mit Seifenpulver ab, trugen ringsrum Erde ab ... Und im Herbst? Im Herbst wurden die Schüler in die Ernte geschickt. [16]

Geplündert wurde, was nicht niet- und nagelfest war. 1986 wurden alle verstrahlten Gegenstände in riesigen Gruben verbuddelt; die Gruben existieren heute nicht mehr: alles wieder ausgegraben, verscherbelt und im ganzen Land verstreut. Eine atomare Zeitbombe besonderer Art ...

Die Molkereien erfüllten ihre Pläne. Wir prüften die Milch: auch sie radioaktiver Müll. Milchpulver und Kondensmilch in Büchsen aus Rogatschow haben wir später lange als Demonstrationsobjekte bei Vorlesungen verwendet. Damals aber wurden sie in den Läden verkauft ... Als die Leute auf den Büchsen lasen, daß diese aus Rogatschow stammten, kauften sie sie nicht mehr – auf einmal tauchten Büchsen ohne Etikett auf! Ich glaube nicht, daß Papierknappheit der Grund war – die Leute wurden betrogen. Der Staat hat sie betrogen. [17]

Ähnliche Skandale gab es übrigens auch in der Bundesrepublik mit verstrahltem Milchpulver.

Nach den Vorschriften hatte die Endlagerung mit Schürfarbeiten einherzugehen; der Grundwasserspiegel durfte nicht höher als vier bis sechs Meter sein und die Baggertiefe nicht sehr groß, Wände und Boden der Grube mußten mit einer Plastikfolie abgedeckt sein. Aber das steht alles nur auf dem Papier. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Wie immer. Keinerlei Schürfarbeiten. Der Finger zeigt: "Hier!" Der Baggerfahrer gräbt. "Wie tief sind Sie gegangen?" – "Weiß der Teufel! Als Wasser kam, hab ich aufgehört." Die Erde plumpste direkt ins Grundwasser rein. [18]
Ich habe Angst vor Regen – das ist Tschernobyl! [19]

Aber die Menschen in der damaligen Sowjetunion wußten irgendwie doch Bescheid – und behandelten die Menschen aus der Umgebung von Tschernobyl wie Aussätzige:

Wir wurden ins Leningrader Gebiet gebracht. Als wir dort in die Bahnhöfe einfuhren, bekreuzigten sich die Leute und schauten nur von weitem. Sie hatten Angst vor unserem Zug. Auf jeder Station wurde er lange abgespült. Als wir beim Halt auf einem Bahnhof einmal ausstiegen und in die Imbißstube liefen, wurde kein anderer reingelassen. [...] Die Verkäuferin sagte zu jemandem am Telefon: "Wenn sie weg sind, wischen wir den Fußboden mit Chlor auf und kochen die Gläser ab." [20]

Zeitungsmeldung 1996: "Das Kiewer Reisebüro bietet Fahrten nach Tschernobyl und in die toten Dörfer an ... Gegen Bezahlung natürlich. Besuchen Sie das atomare Mekka." [21]

Was Tschernobyl wirklich für Auswirkungen auf die dort lebenden Menschen und eingesetzten Soldaten hatte und bis heute hat, ist sehr anschaulich bei Swetlana Alexijewitsch nachzulesen. Das Buch heißt Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft und ist im Berlin Verlag erschienen. Es kostet 32 Mark.

 

Sommercamp

Es folgte ein Hinweis auf das Anti-AKW-Sommercamp 1998 der Darmstädter StadtpiratInnen. Zu den Ereignissen rund um das Sommercamp 1997 steht HIER einiges zu lesen.

 

Virtuelle Zitrone für virtuellen Lohn

Vielleicht erinnert ihr euch noch: In der Sesamstraße erklärt Grobi den Unterschied zwischen groß und klein, oben und unten, schmal und breit. An Grobi fühlte ich mich erinnert, als ich am 26. Mai [1998] das Darmstädter Echo aufschlug. Klaus Eitel gelang nämlich das Kunststück, brutto nicht von netto unterscheiden zu können.

Nun sollte ich eigentlich von einem gestandenen Nachrichtenredakteur erwarten können, daß er nicht nur sauber recherchiert, sondern auch die Grundbegriffe logischer Argumentation beherrscht. So etwas lernt man nämlich im Studium der Journalistik. Offensichtlich färbt aber längere Mitarbeit in unserer hiesigen Lokalzeitung ab. Daher darf sich Klaus Eitel mit meinem Spezialpreis schmücken: der Virtuellen Zitrone für diesen Monat. Was hat der Mann denn gemacht? Nun, er kommentierte die Situation auf den bundesdeutschen Spargeläckern und verbreitete das Märchen, man oder frau könne dort 2300 Mark netto verdienen. Dabei polemisierte er gegen die anspruchsvollen Langzeitarbeitslosen, denen diese 2300 Mark zu wenig seien. Er schrieb [22]:

Bonn schafft zwangsweise Zehntausende von Arbeitsplätzen, und keiner will sie haben. Die Antwort der Entwöhnten, Verwöhnten, Schwachen und Faulen auf die Erntehelfer-Verordnung ist eine Niederlage vor allem für die Arbeitswilligen unter den Arbeitslosen.

Wenn der hessische SPD-Innenminister Bökel das Märchen von den 2300 Mark erzählt, dann macht er halt Politik – gegen die Arbeitslosen. Wenn der Leiter des Darmstädter Arbeitsamtes Gert Mittmann dasselbe Märchen verkündet, dann macht auch er Politik, denn seine Behörde muß die Langzeitarbeitslosen ja irgendwie bis zur Bundestagswahl verstecken. Wenn aber ein ausgebildeter Redakteur diesen Unsinn nachplappert, dann muß er sich an den Gedanken gewöhnen, mit einer Virtuellen Zitrone den Preis für besonders gelungenen Journalismus im geistigen Niemandsland verliehen bekommen zu haben.

Wie kommt Klaus Eitel nun auf die 2300 Mark – netto, wohlgemerkt? Der Tariflohn beträgt brutto 10 Mark 09 die Stunde. Außerdem erhalten die zwangsweise vermittelten Langzeitarbeitslosen eine Aufwandsentschädigung von 25 Mark an den Tagen, an denen sie mindestens 6 Stunden gearbeitet haben. Hat es geregnet, sind sie krank geworden oder haben sie den ihnen zustehenden Urlaub genommen, gehen sie leer aus. Aber nehmen wir einmal an, sie arbeiten an 20 Tagen im Monat mehr als 6 Stunden. Macht 500 Mark, netto. Und so fing Klaus Eitel an zu rechnen, wieviele Stunden pro Woche muß eine Erntehelferin oder ein Erntehelfer arbeiten, um auf die von ihm angepeilten 2300 Mark zu kommen. Er rechnete und rechnete und kam auf 42 Stunden pro Woche. Das ergibt ziemlich genau 1800 Mark. Rechnen jedenfalls kann er.

Also kommen dabei 500 plus 1800 Mark heraus. Aber auch Erntehelferinnen und -helfer zahlen natürlich Steuern. Doch Klaus Eitel schließt sich hier der Argumentation von Gert Mittmann an: da sie ja ohnehin nur kurz im Jahr arbeiten, bekommen sie die gezahlten Steuern per Einkommensteuererklärung im nächsten Jahr zurück. Was für eine Logik! Und das ernsthaft vorgetragen. Und das in einer Wissenschaftsstadt!

Aber es kommt noch schöner: Bei Gert Mittmann wie bei Klaus Eitel führen die Langzeitarbeitslosen ganz offensichtlich auch keine Sozialversicherungsbeiträge ab. Wirklich erstaunlich. Vielleicht sollten die Herren selbst einmal drei Monate auf die Spargeläcker abkommendiert werden. Dann sitzen sie nicht unter Kunstlicht in ihren Büros, sondern schuften unter der knallenden Sonne. Vielleicht kommt ihnen ja dort die Erleuchtung.

Übrigens: Thomas Franke von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kann besser rechnen; er kommt auf 1900 Mark netto, vorausgesetzt, die auf den Spargeläckern arbeitenden Langzeitarbeitslosen erhalten auch die 25 Mark Aufwandsentschädigung pro Arbeitstag, was ja noch lange nicht gesagt ist. [23]

Was aber sie alle nicht berücksichtigen, ist dies: nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann erst der Antrag auf die 25 Mark Arbeitnehmerhilfe gestellt werden. Und wer die momentane Schnelligkeit des Arbeitsamtes bei der Bearbeitung von Anträgen kennt, kann sich schon einmal darauf vorbereiten, daß es viele Monate bis zur Auszahlung dauern wird. Das nenne ich einen wahren Nettolohn.

Ob Grobi auch solch grobe Fehler bei der Darstellung von brutto und netto gemacht hätte?

 

Schluß

Und damit wäre ich mit der heutigen Folge von Kapital und Arbeit auch schon wieder am Ende angelangt. Dabei gäbe es noch so vieles Ungeheuerliches aus der bunten Warenwelt zu berichten. Nun, vielleicht nächstes Mal. Die nächste Folge von Kapital und Arbeit ist am Montag, dem 27. Juli, hier auf Radio Darmstadt zu hören. Auf 103,4 Megahertz oder ab 1. Juli über die neue Kabelfrequenz 102,75 Megahertz. Unsere Sendungen sind übers Kabel und über dieselbe Kabelfrequenz auch in den umliegenden Gemeinden – Griesheim, Pfungstadt oder Roßdorf – zu empfangen. Wobei es schon merkwürdig ist: mit der jetzigen Sendeleistung wird der Empfang schon in Eberstadt zum Problem, aber dafür empfängt man uns ... in Weinheim.

Und damit verabschiede ich mich. Am Mikrofon Walter Kuhl.

 

 

ANMERKUNGEN

 

[1]   Karl-Heinz Brodbeck : Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie, Seite 72, Anmerkung 162
[2]   Brodbeck Seite 73
[3]   Brodbeck Seite 10
[4]   Brodbeck Seite 46-47
[5]   Elmar Altvater und Birgit Mahnkopf : Grenzen der Globalisierung, Seite 42
[6]   Altvater/Mahnkopf Seite 17
[7]   Swetlana Alexijewitsch : Tschernobyl, Seite 13
[8]   Alexijewitsch Seite 66
[9]   Alexijewitsch Seite 90
[10]  Alexijewitsch Seite 92-93
[11]  Alexijewitsch Seite 159
[12]  Alexijewitsch Seite 160
[13]  Alexijewitsch Seite 163
[14]  Alexijewitsch Seite 93-94
[15]  Alexijewitsch Seite 95
[16]  Alexijewitsch Seite 146
[17]  Alexijewitsch Seite 191
[18]  Alexijewitsch Seite 197
[19]  Alexijewitsch Seite 201
[20]  Alexijewitsch Seite 264
[21]  Alexijewitsch Seite 287
[22]  Klaus Eitel : Auf Spargeläckern, Leitartikel des Darmstädter Echo von Dienstag, 26. Mai 1998, Seite 2
[23]  Thomas Franke : "Billiger als Deutsche und hoch motiviert", Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mittwoch, 27. Mai 1998, Regionale Wirtschaftsseite

 

 

Diese Seite wurde zuletzt am 23. März 2005 aktualisiert.
Links auf andere Websites bedeuten keine Zustimmung zu den jeweiligen Inhalten, sondern sind rein informativer Natur.
©  Walter Kuhl 1998, 2001, 2005
Die Wiedergabe, auch auszugsweise, ist nur mit dem Einverständnis des Verfassers gestattet.
 Startseite Waltpolitik 
 Zum Seitenanfang 
 Email an Walter Kuhl 

 

 Vorherige Sendung     Nachfolgende Sendung